Die beiden 14-jährigen Jungen, denen vorgeworfen wird, tödlich angegriffen zu haben Der Achtklässler der Moreno Valley-Mittelschule Diego Stolz 2019 haben ihre Schuld eingestanden.

Beide Jugendlichen gaben bei einer Anhörung am Donnerstag, dem 12. November, bei einer Anhörung am Donnerstag, dem 12. November, fahrlässige Tötung und gewaltsame Körperverletzung zu, sagte am Mittwoch, dem 18. November eine Terminologie, die in Jugendgerichten verwendet wird, ähnlich wie ein Schuldbekenntnis, sagte Hall.

Zuvor waren die Jungen mit einer schwereren Anklage wegen fahrlässiger Tötung konfrontiert. Die Staatsanwaltschaft erklärte nicht, warum die Gebühr gesenkt wurde.



Ein Angeklagter soll am 10. Februar und der andere am 16. Februar verurteilt werden, sagte Hall. Die Angeklagten, deren Namen nicht veröffentlicht wurden, weil sie minderjährig sind, befinden sich nicht in Untersuchungshaft.

Am 16. September 2019 waren die drei Jungen unter anderen Schülern außerhalb des Klassenzimmers der Landmark Middle School, als ein Junge schlug den 13-jährigen Stolz , der mit den Händen an seiner Seite gestanden hatte, ihn stürzte und mit dem Kopf gegen eine Säule prallte. Die beiden Jungs schlugen weiter auf Stolz, wie ein Video zeigt.

Stolz, der bewusstlos geschlagen wurde, wachte nie auf und war neun Tage später für tot erklärt von einer Hirnverletzung.

Seine Familie hat eine Klage wegen ungerechtfertigten Todes eingereicht gegen die Familien der Jungen, Moreno Valley Unified und andere. Die Familie behauptete, die Schule habe nicht gehandelt, nachdem sie Kamilah O’Connor, stellvertretende Schulleiterin von Landmark, Tage vor dem Angriff gesagt hatte, dass die Jungs haben Stolz gemobbt . O’Connor gehört zu den Angeklagten.

Sie und Direktor Scott Walker waren eineinhalb Monate nach dem Angriff ersetzt .

David Ring, der Anwalt, der Stolzs Familie in der Klage vertritt, sagte, er und die Familie würden sich erst nach den Anhörungen der Täter äußern.

Nachruf Sonny Barger Beerdigung

Ich bin froh, dass sie sich schuldig bekannt haben, aber werden sie Gefängnisstrafen absitzen? Die Gemeindeaktivistin Alicia Espinoza, die sich aktiv dafür eingesetzt hat, Moreno Valley nach dem Tod von Stolz zu verändern, fragte am Mittwoch. Sie kommen nach Hause, feiern Weihnachten und sind bei ihrer Familie. Diego bekommt dieses Privileg nicht.

Moreno Valley Unified wurde unter starkem öffentlichen Druck um den Umgang mit Mobbing zu verbessern. Als Superintendent Martinrex Kedziora bei einer Mahnwache für Diego gesichtet wurde, umschwärmte ihn eine wütende Schar von Eltern, die Antworten und Maßnahmen forderten.

Since Stolz’s death, der Bezirk hat sich aufgewertet sein Mobbing-Meldesystem hat ein Team von Administratoren dafür verantwortlich gemacht, Beschwerden während des gesamten Prozesses zu verfolgen, während sie mit Familienmitgliedern kommunizieren, und arbeitet mit externen Programmen zur psychischen Gesundheit zusammen, um das Klassenklima zu verbessern. Der Distrikt intensivierte auch die Ausbildung von stellvertretenden Schulleitern, die für die Disziplin der Schüler zuständig sind, und ermutigte sie, bei Bedarf um Hilfe zu bitten.

Stolz und seine beiden Brüder zog bei ihrer Tante und ihrem Onkel ein , Juana und Felipe Salcedo, nachdem ihre Mutter 2007 gestorben war, als er 1 war. Der Vater starb 2014. Die Salcedos zogen die Jungen wie ihre eigenen Söhne auf und bauten nach dem Tod von Stolz einen Schrein in ihrem Haus.

In Verbindung stehende Artikel

  • Behauptung: Die Autoverfolgung des Deputys ist für den Unfall in San Jose verantwortlich, bei dem Geschwister getötet wurden
  • 3 tot in Kalifornien aufgefunden; Verdacht auf illegale Drogen
  • Das Weiße Haus weist weitere Ansprüche von Trumps Exekutivprivilegien zurück
  • Der Sprecher der Ex-Liberty University sagt, er sei entlassen worden, weil er Bedenken geäußert habe
  • Das Schicksal des frisch identifizierten John Wayne Gacy-Opfers war für seine Familie eine Neuigkeit

Von all meinen Kindern war er das liebevollste, sagte Felipe Salcedo im September in der Nähe des einjähriger Todestag von Stolz . Er würde mir immer einen Kuss geben, er würde mich umarmen. Ich mochte es, weil es mir das Gefühl gab, dass er mich liebte.

Die ehemalige Klassenkameradin von Stolz, Alice Rosales, 14, sagte, er sei ein wirklich guter Junge.

Ich hoffe, dass diese Kinder irgendwann verstehen, dass sie jemand Großartigen mitgenommen haben, sagte sie am Mittwoch. Und es ist scheiße.

Rosales sagte, die Schulgemeinschaft sei nach dem Tod von Stolz untröstlich. Sie hofft, dass der Schulbezirk seiner Verpflichtung nachkommt, Änderungen vorzunehmen.

Was mit Diego passiert ist, hätte überhaupt nicht passieren dürfen, sagte sie. Es hätte nicht geduldet werden dürfen.


Tipp Der Redaktion