Die Kosten für eine durchschnittliche Gallone Benzin in Kalifornien stiegen in der vergangenen Woche auf 3,73 US-Dollar, den höchsten Stand seit 67 Wochen.

Der Maßstab der U.S. Energy Information Administration für normales Gas stieg zum 15. Das ist eine Steigerung von 41 %. Das letzte Mal war es höher? 25. November 2019.

Die Pumpenpreise sind landesweit in 13 aufeinanderfolgenden Wochen gestiegen, da der Hauptbestandteil des Kraftstoffs, Rohöl, im Preis steigt. West Texas Intermediate, eine US-Benchmark für Rohöl, stieg in diesem Jahr um 35 % auf 66 USD pro Barrel (letzte Woche).



Es ist eine auffallende Veränderung gegenüber dem letzten Frühjahr, als die Gaspreise um 21 % fielen, da die pandemischen Beschränkungen für den Aufenthalt zu Hause die Reise- und Kraftstoffnachfrage verringerten. Seitdem haben eine Wiedereröffnung der Wirtschaft und weltweite Produktionskürzungen die Benzinpreise in die Höhe getrieben.

Teurere Kraftstoffe sind nicht nur ein kalifornischer Trend.

Auf nationaler Ebene kostete das gesamte normale Benzin letzte Woche durchschnittlich 2,85 US-Dollar pro Gallone – ein Anstieg um 8 Cent in einer Woche und um 83 Cent oder 59% seit dem Tiefststand von 1,77 US-Dollar im letzten Frühjahr. Diese Differenz zwischen den kalifornischen und den US-Preisen beträgt 31 % gegenüber einer durchschnittlichen Differenz von 32 % in den letzten fünf Jahren.

Gaspreis-Quiz: Wie diese Woche im Vergleich zu…

Vor fünf Jahren: 2,60 US-Dollar pro Gallone in Kalifornien gegenüber 1,96 US-Dollar im Inland – ein Unterschied von 33 % – bei 39 US-Dollar pro Barrel Rohöl.

10 Jahre: $ 3,95 landesweit; 3,57 USD in den USA; mit einer Lücke von 11% – mit 101 USD Rohöl.

15 Jahre: 2,53 $ in Kalifornien; 2,37 $ national; mit 7% Lücke – mit 62 $ Rohöl.

20 Jahre: 1,70 $ landesweit; 1,41 $ in den USA; mit 20% Lücke – mit 28 $ Rohöl.

25 Jahre: 1,20 $ landesweit; 1,13 $ in den USA; mit 7% Lücke – mit 19 $ Rohöl.

In Verbindung stehende Artikel

  • Benzinpreise in der Bay Area bleiben himmelhoch: Momentaufnahme der COVID-Wirtschaft
  • Wie ein Aktiengewinn von 31 % tatsächlich ein „abkühlender“ Trend ist


Tipp Der Redaktion