Filmfans müssen möglicherweise nicht so lange warten, bis Neuerscheinungen den Verleihmarkt erreichen.

Ab Donnerstag können Abonnenten des Satellitenvideodienstes von DirecTV mit einem hochauflösenden digitalen Videorekorder Filme nur zwei Monate nach ihrem Kinostart ausleihen. Der durchschnittliche Film braucht jetzt etwa vier Monate, um auf den Verleihmarkt zu kommen.

Für 30 US-Dollar pro Titel können Abonnenten den Film innerhalb von 48 Stunden so oft sehen, wie sie möchten.



Einzelheiten: Der erste angebotene Film ist die Columbia Pictures-Komödie Just Go with It von Sony mit Adam Sandler und Jennifer Aniston. Weitere Filme von Time Warner’s Warner Bros., Comcast’s Universal und News Corp.’s 20th Century Fox kommen in Kürze.

Es ist unklar, wie viele Leute angesichts des Preises von 30 US-Dollar auf das neue Angebot springen werden. Aber die Studios hoffen, dass es große Familien oder Leute anzieht, die nicht ins Theater kommen können.

Hintergrund: Die Studios haben Mühe, Wege zu finden, um den stetigen Rückgang der DVD-Verkäufe auszugleichen. Sie liegen 30 Prozent unter ihrem Höchststand im Jahr 2006. Die Studios möchten auch die Kosten für die zweimalige Bewerbung eines Films in Zeiträumen mit einem Abstand von vier Monaten minimieren.

Große Filme verdienen in den ersten zwei Monaten fast ihr gesamtes Geld in den Kinos. Just Go with It zum Beispiel hat seit seiner Veröffentlichung am 11. Februar weltweit fast 200 Millionen US-Dollar eingenommen. Aber am vergangenen Wochenende wurden nur 270.000 US-Dollar vom US- und kanadischen Publikum eingenommen.

Interessenvertreter: Namhafte Hollywood-Regisseure wie James Cameron und Michael Bay haben sich gegen den Plan ausgesprochen und gesagt, dass dies den Theaterkartenverkauf schaden werde. DirecTV verteidigt den neuen Dienst und sagt, dass eine erneute Werbung für einen Film, während er in den Kinos ist, zusätzliche Ticketverkäufe generieren könnte.

Theaterbesitzer sind gegen den Service und sagen, dass sie bereits unter dem Druck stehen, Milliarden von Dollar auszugeben, um ihre Veranstaltungsorte mit digitalen Projektoren und 3D-fähigen Leinwänden aufzurüsten.


Tipp Der Redaktion