Das National Transportation Safety Board wird Anfang nächsten Monats eine öffentliche Sitzung abhalten, um die wahrscheinliche Ursache für einen Hubschrauberabsturz zu ermitteln, bei dem Kobe Bryant, seine Tochter und sieben weitere Menschen ums Leben kamen, teilte die Bundesbehörde am Mittwoch, dem 13. Januar, mit.

Die Entscheidung bei einer NTSB-Sitzung am 9. Februar wird mehr als ein Jahr nach einem Der Hubschrauber Sikorsky S-76B stürzte in Calabasas in die Ausläufer der Santa Monica Mountains und fing Feuer.

Die Getöteten waren die Lakers-Legende, seine 13-jährige Tochter Gianna, die Pilotin Ara Zobayan, der Baseballtrainer des Orange Coast College, John Altobelli, seine Frau Keri, ihre Tochter Alyssa, die Basketballtrainerin der Mamba Academy Christina Mauser sowie Mutter und Tochter Sarah und Payton Chester.

Nach Bundesrecht hat die NTBS die Aufgabe, die wahrscheinliche Ursache aller Unfälle in der Zivilluftfahrt in den Vereinigten Staaten zu untersuchen und zu bestimmen. Nach Angaben der Agentur dauern solche Untersuchungen routinemäßig ein Jahr oder länger.

Ein vorläufiger NTSB-Bericht, der kurz nach dem Absturz vom 26. Januar 2020 veröffentlicht wurde stellte fest, dass das Helikopter-Triebwerk nicht ausgefallen zu sein schien. Der vorläufige Bericht zitierte die Wetterbedingungen am Tag des Absturzes, insbesondere die eingeschränkte Sicht aufgrund von dichtem Nebel.

Monate später, Ermittler veröffentlichten über 1.000 Seiten Dokumentation umreißt Berichte und Interviewtranskripte, aber nicht ihre endgültigen Ergebnisse.

Während des Treffens im Februar werden die Mitarbeiter des NTSB dem fünfköpfigen Vorstand der Agentur ihre Analyse zum Hubschrauberabsturz vorstellen. Der Vorstand kann die Feststellungen und Empfehlungen des Stabs übernehmen oder eigene erstellen.

Obduktionsberichte fanden weder Alkohol noch Drogen im System des Piloten und sie zeigen, dass alle Insassen des Helikopters bei dem Absturz sofort tödlich verletzt wurden. Die Gruppe reiste von Orange County zu einem Jugendbasketballturnier außerhalb von Los Angeles.

Bryants Tod führte zu unzähligen Hommagen an die überragende Sportfigur von Amtsträgern und Fans, die nicht nur seine sportlichen Leistungen, sondern auch seine Jugendarbeit und Philanthropie würdigten. Mehr als 300 Wandgemälde zu Ehren von Bryant wurden gemalt, quer durch Südkalifornien und sogar so weit wie in Frankreich und in Abu Dhabi.

Die Todesfälle veranlassten das US-Repräsentantenhaus und den US-Senat zu prüfen neue Gesetzgebung zur Hubschraubersicherheit , sowie Gesetze, die es für Ersthelfer in Kalifornien zu einem Verbrechen machen, Fotos von Leichen an Notfallorten zu machen, es sei denn, sie werden für eine Untersuchung benötigt.

Der Absturz führte auch zu zahlreichen Klagen, darunter die von Hinterbliebene Familienangehörige der Opfer gegen die Helikopter-Gesellschaft , bis zum Hubschrauberunternehmen gegen Fluglotsen , und von Vanessa Bryant gegen das Los Angeles County Sheriff's Department .

Aufgrund der anhaltenden Coronavirus-Beschränkungen wird das NTSB-Treffen aus der Ferne und per Webcast für die Öffentlichkeit abgehalten. Ein Link zum Treffen wird voraussichtlich im Voraus auf der NTSB-Website veröffentlicht: ntsb.windrosemedia.com .


Tipp Der Redaktion