BERLIN — Facebook-Freunde und Fans auf der ganzen Twittersphäre trauern um Heidi, das schielende deutsche Opossum, dessen süßes, aber verwirrtes Gesicht die Herzen auf der ganzen Welt erwärmte.

Der Leipziger Zoo teilte am Mittwoch mit, das Beuteltier sei seit mehreren Wochen lustlos und bewegungsunfähig gewesen. Nach wiederholten Behandlungsversuchen wurde beschlossen, das dreieinhalbjährige Tier einzuschläfern.

Wir haben alle möglichen Tests und Behandlungen durchgeführt, sagte Zoodirektor Jörg Junhold in einer Erklärung. Wir haben die endgültige Entscheidung getroffen … das Tier von Leiden und Schmerzen zu befreien.



Innerhalb von Minuten nach der Ankündigung war Heidi auf Twitter im Trend und Tausende von Fans hinterließen auf ihrer Facebook-Seite eine Welle des Beileids.

Wie traurig, schrieb Rene Schaaf aus Heidis Heimatstadt Leipzig. Dieses liebenswerte Wesen bereicherte unser tägliches Leben und zeigte uns, dass „unvollkommen“ auch interessant und sogar schön sein kann.

Heidi machte Ende letzten Jahres erstmals auf sich aufmerksam, als sie in einem lokalen Fernsehbeitrag über das nächtliche Gehege, in dem sie ihre letzten Tage verbrachte, zu sehen war.

Ein Clip des Berichts ging viral und führte zu einer Fanseite auf Facebook, die mehr als 332.000 Bewunderer aus der ganzen Welt anzog.

Neben der Oscar-Verleihung im Februar war sie auch in einer TV-Show in den USA zu sehen. Der pelzige Prognostiker wurde gebeten, die Gewinner vorherzusagen – und wählte sowohl die beste Schauspielerin als auch den besten Schauspieler richtig aus.

Polizisten erschießen unbewaffneten Mann


Tipp Der Redaktion