Hotelrestaurants, vor allem außerhalb der großen urbanen Zentren, scheinen für diejenigen, die in der Nähe wohnen, oft in einen unsichtbaren Mantel gehüllt zu sein. Das liegt zum Teil an der großen Anzahl von Hotels, die mittelmäßige Bankettgerichte anbieten. Aber ein paar verdienen die Aufmerksamkeit von Nicht-Reisenden.

So auch bei Quattro im Four Seasons Silicon Valley in East Palo Alto. Warum sollten Geschäftsreisende und Touristen die einzigen sein, die direkt in unserem Hinterhof gutes Essen genießen?

Die Pasta auf der überwiegend italienisch inspirierten Speisekarte ist eine ideale Mischung aus Tradition und Innovation. Das sonntägliche Abendessen zum Festpreis im Wert von 25 US-Dollar, das oft an Abenden mit geringer Auslastung eines Hotels serviert wird, ist ein fantastisches Angebot, um ein lokales Publikum anzulocken, um die Küche und den eleganten Speisesaal mit seinen Glaswänden mit geometrischem Design zu erleben Stühle sowie zeitgenössische Kunst und Skulptur.



Ende letzten Jahres kam der in Italien geborene Marco Fossati als Küchenchef an Bord. Es war eine Art Heimkehr; Er arbeitete bei Quattro als Küchenchef, als das Hotel 2006 eröffnet wurde, kehrte dann nach Italien zurück und wurde 2010 zum Executive Chef des Restaurants ernannt.

Er hat die Speisekarte überarbeitet und plant, dies auch weiterhin zu tun, aber eine Sache, die er unberührt gelassen hat, ist die gekühlte Karottensuppe (10 US-Dollar), mit der wir eine Mahlzeit begonnen haben. Die süße, pürierte Karotte erhält ihre Schärfe nicht vom Herd, sondern von der Chilischote. Abgerundet wird die Würze durch die betörende Süße des Lavendelhonigs und die herzhafte Ziegenkäse-Panna Cotta, die in der Mitte der Schüssel serviert wird. Garniert mit essbaren Blüten, Pistazien und Mikrogemüse ist die Suppe so schön anzusehen wie zum Essen.

Der Versuch, nur eine der fünf ansprechenden Pastas auf der Abendkarte auszuwählen, erwies sich als schwierig. Es schmerzte mich, auf die Kamille-Pappardelle mit Morcheln, Erbsen und Kalbsbries zu verzichten, aber die Cannelloni mit Spinat, geräuchertem Mozzarella und Knoblauchbutter (13 US-Dollar) ließen mich die angespannte Entscheidung schnell vergessen. Die Röhrennudeln waren mit einer leichten Ricotta-Spinat-Füllung gefüllt und der geräucherte Mozzarella und die Butter gaben ihr eine seelische Fülle.

Tintenfischnudeln mit Hummer Bolognese (15 $) sind eine gute Wahl für alle, die Meeresfrüchte lieben. Die salzigen Knäuel schwarzer Pasta hoben die schneeweiße Bolognese hervor, die fast ausschließlich aus feinen Stückchen süßen Hummer bestand.

Das Restaurantpublikum hat sich so an übergroße Mahlzeiten gewöhnt, dass sich die Leute oft über eine bloß angemessene Portion Protein (das entspricht in etwa einem Kartenspiel) beschweren. Aber als eine Bestellung von Mauritius-Rotbarsch (30 US-Dollar) neben einem Rib-Eye-Steak (36 US-Dollar) auf den Tisch kam, schienen die beiden kleinen Fischfilets neben den drei riesigen Rindfleischscheiben blutarm zu sein.

Der Rotbarsch war eigentlich reichlich zu Essen, vor allem nach dem vorangegangenen Nudelgang. Aber es gibt ein wahrgenommenes Verhältnis von Portionsgröße zu Wert, und die scheinbare Diskrepanz würde viele Gäste enttäuschen.

Der mild gewürzte Fisch, der nachhaltig vor der Küste Afrikas gezüchtet wird, wurde außen knusprig angebraten, blieb aber innen perfekt zart und saftig. Es wurde auf einem Bett aus sautiertem Grünkohl und einigen der ersten Spargeln des Frühlings serviert. Es wäre ein schönes Gericht geworden, hätte es nicht einen unglücklichen Überzug gegeben: Das dazu servierte schwarze Trompeten-Pilz-Pesto wurde zu einem ziemlich großen Quenelle oder ovalen Knödel geformt. Aber seine schwarz-braune Farbe und die Form – sagen wir einfach, ich bin in Dinge getreten, die aussahen, wie das, was auf meinem Teller lag, und für mein Leben konnte ich es nicht genießen.

Glücklicherweise war jeder Bissen auf dem Rib-Eye-Teller ein Genuss, von den dicken Scheiben des rosafarbenen Fleisches bis hin zu den cremig-fleischigen Riesenbohnen, vermischt mit im Ofen gerösteten Tomaten und Spinat.

Obwohl das Abendessen im Quattro im Allgemeinen eine ausgezeichnete Erfahrung war – eine, für die ich wiederkommen würde – erwies sich ein Mittagessen am Wochenende als enttäuschend, nicht so sehr wegen der Qualität des Essens oder des Services, sondern wegen der Menüauswahl.

15-jähriger Pornostar

Als wir an einem Samstag nach Mittag ankamen, war es überraschend, dass nur das Brunch-Menü verfügbar war; und die angebotene Auswahl schien hauptsächlich Frühstücksartikel zu sein, mit Salaten, Antipasti und Pasta. Um die Verletzung noch schlimmer zu machen, nachdem wir uns für ein Hauptgericht mit Cioppino entschieden hatten, teilte uns der Kellner mit, dass es doch nicht verfügbar war.

Wir fanden es auch unmöglich, eine Getränkekarte zu bekommen, außer der umfangreichen Weinkarte. Zu dieser Tageszeit hatte ich Lust auf etwas Erfrischendes. Ich dachte mir, ein Restaurant mit einer so gut sortierten Bar hätte auch interessante alkoholfreie Optionen. Ich entschied mich für Eistee und war beeindruckt, dass er mit einem einfachen Sirup zum Süßen serviert wurde und nicht mit Zuckerpäckchen.

Die beste (und praktisch einzige) Vorspeise zum Teilen war eine Antipasti aus Mozzarella, Prosciutto, Tomate und Bruschetta (13 US-Dollar) – eine beeindruckende Präsentation eines riesigen Tellers mit Essen. Leider war der Prosciutto einen Bruchteil zu dick, um die butterweiche Weichheit zu bewahren, die Sie erleben, wenn er hauchdünn ist. Und die Tomaten waren langweilig, es war viel zu früh in der Saison.

Gnochetti mit einem hausgemachten Schweineragout (19 Dollar) war wunderbar herzhaft und scharf. Der Kobe-Burger (ein Ersatz für den Cioppino), begleitet von Parmesan-Pommes (18 $), war ebenfalls beeindruckend – wie es bei diesem Preis hätte sein sollen. Das selbst gemahlene Rindfleisch sah fast wie von Hand gehackt aus, was dem Burger eine glatte, luxuriöse Textur verleiht.

Unser Kellner lieferte Dessert mit einer Entschuldigung. Das Tiramisu, das wir bestellt hatten, war nicht verfügbar, also brachte er eine kostenlose Crostata heraus, die er seltsamerweise als mit Tomaten zubereitet bezeichnete. Zum Glück stellte sich heraus, dass es sich um eine kandierte Orangenscheibe handelte, die in den Blätterteig eingelegt und mit Ricotta-Käse gesüßt wurde.

Viel besser als das Mea-Culpa-Dessert war jedoch die dichte und cremige Panna Cotta, serviert mit Erdbeerkompott (4 $). Birnen-Tortino (), der Abschluss unseres Abendessens, war ein rustikaler, saftiger Kuchen mit einem Hauch von Marsala und einer Kugel Eis, die mit der Piniensüße von Rosmarin angereichert ist. Es ergänzte den Kuchen, ohne ihn zu überfordern.

Tun Sie sich selbst einen Gefallen und reservieren Sie eine Reservierung für das Abendessen im Quattro. Dann können Sie eines der besseren Hotelrestaurants im Silicon Valley besuchen, ohne jemals einzuchecken.

Kontaktieren Sie Jennifer Graue unter features@mercurynews.com .

Vier

Four Seasons Hotel, 2050 University Avenue, Palo Alto
650-470-2889; www.fourseasons.com/siliconvalley
** 1/2
The Dish: Warum sollten die Besucher des Silicon Valley, die im Four Seasons übernachten, die einzigen sein lassen, die das italienisch inspirierte Menü im Quattro genießen? Obwohl es sich in einem Hotel befindet, sollte es auch für Einheimische ein kulinarisches Ziel sein.
Preise: Suppen, Salate, Antipasti -; Teigwaren -; Hauptgerichte -; Desserts -; Wein im Glas 2 - 11 US-Dollar, in der Flasche 12 - 872 US-Dollar.
Details: Die raffinierte Speisekarte von Küchenchef Marco Fossati mit italienischen Einflüssen und saisonalen Zutaten passt gut zum eleganten, luftigen und kunstvollen Interieur des Restaurants.
Pluspunkte: Pastas sind eine großartige Mischung aus Bekanntem und Innovativem; Quattros Sonntagsessen, 25 Dollar für drei Gänge, müssen eines der besten Festpreise in der Bay Area sein.
Nachteile: Das Mittagsmenü am Wochenende ist wirklich eher ein Brunch-Menü, sodass diejenigen, die keine Eier wollen, nur begrenzte Möglichkeiten haben.
Öffnungszeiten: Täglich geöffnet: Frühstück 6.30-11 Uhr; Mittagessen 11:30-14:30 Uhr; Abendessen 17:30-22:00 Uhr
Restaurantbewertungen werden anonym durchgeführt. Die Mercury News bezahlt alle Mahlzeiten.

Sie sind der Rezensent

Als nächstes: Indisches Restaurant Sakoon,
357 Castro Str., Blick auf die Berge;
650-965-2000, www.sakoonrestaurant.com
Schreiben Sie: Ihre eigene Mini-Rezension mit bis zu 100 Wörtern
Geben Sie an: Ihren vollständigen Namen und Wohnort
Im Betrefffeld: Name des Restaurants eingeben
E-Mail an features@mercurynews.com
Wir veröffentlichen: Eine Auswahl an Leserkommentaren


Tipp Der Redaktion