Es ist ein Wahrzeichen der Innenstadt, ein Orientierungspunkt, den die Santa Cruzaner nutzen, um darüber zu sprechen, was sich wo auf der Pacific Avenue befindet.

Es ist ein sozialer Nexus, ein Treffpunkt für Generationen von Einheimischen zum Abhängen, Treffen und Feiern.

Es ist ein nächtliches Zentrum, das oft vor Aktivität von Dutzenden vibriert, sogar Hunderte von Menschen, die darauf warten, hineinzukommen.



Es ist ein Speicher von Erinnerungen für Musikliebhaber, bestimmte Bands, bestimmte Shows und bestimmte Momente in ihrem Leben zu verbinden.

Es bietet jungen Musikern die Möglichkeit, vom Publikum wahrgenommen zu werden.

Und es ist der Fußabdruck, den die Rock 'n' Roll-Revolution in Santa Cruz hinterlassen hat, der Prüfstein für die Menschen, die in Santa Cruz County leben, um Zugang zu Amerikas Musikgeschichte nach Elvis zu erhalten.

Ist es nicht an der Zeit, dass jemand einen Film über den Katalysator dreht?

Am 6. Mai wird der sagenumwobene Nachtclub im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen, da er die meiste Nacht in der Innenstadt ist. Aber dieses Mal feiert der Catalyst sich selbst mit einer Nacht, die die lokale Premiere einer Dokumentation über die 40-jährige Geschichte des Clubs und eine Live-Show von Snail, der großartigen Band aus Santa Cruz, die die meiste Zeit dieser Geschichte abgehalten hat, beinhaltet der inoffizielle Titel der Hausband der Catalyst.

The Catalyst – eine einstündige Erzählung über die Katze und ihre glorreiche, wenn auch exzentrische Hintergrundgeschichte – ist das Produkt von Regisseur Michele Benson und Produzent Dean Newbury. Und wenn alles nach Plan gelaufen wäre, wäre es längst veröffentlicht worden.

Der Film dauerte 10 Jahre, nachdem die Dreharbeiten während des 30. Der Film ist nicht nur eine frenetische Katalogisierung aller Bands und Musiker, die den Catalyst im Laufe der Jahre gespielt haben – eine unergründliche Liste, die alle von Neil Young bis Nirvana umfasst – er ist auch ein Einblick in die einzigartige innere Kultur des Clubs und seinen Ruf bei der Förderung der Musikszene von Santa Cruz.

Aber vielleicht vor allem ist The Catalyst eine Hommage an die Person, die am meisten mit dem Club verbunden ist, nämlich den langjährigen Besitzer Randall Kane. Dank seines Hornglases, der ungepflegten weißen Haare und vor allem seiner typischen Regenbogen-Hosenträger war Kane jahrzehntelang eine Ikone in der Innenstadt von Santa Cruz, präsidierte im Catalyst oder fuhr mit seinem Fahrrad durch die Stadt, oft mit Tausenden von Dollar Bargeld von der gestrigen Nacht in seinem Rucksack.

Die große Traurigkeit im Zentrum der Feierlichkeiten am Freitag ist, dass Kane nicht da sein wird. Er starb 2009.

Ich sagte ihm: ‚Randall, wenn ich fertig bin, schicke ich eine Limousine, die Sie abholt‘, sagte Regisseur Benson. Und er sagte: „Du denkst immer groß. Folge deinen Träumen. Ich werde da sein.’ Und ich war wirklich untröstlich, dass es nicht so gekommen ist. Das war buchstäblich das Letzte, was er an diesem Tag auf den Stufen der Post zu mir sagte. Benson begann ihre lange Zusammenarbeit mit Catalyst im Jahr 1976, als sie zum ersten Mal als Fotografin für die lokale Wochenzeitung Good Times angestellt wurde. Sie entschied sich, ihre Freizeit damit zu verbringen, im Catalyst herumzuhängen und Bands und Fans zu fotografieren.

Bettbad und darüber hinaus San Mateo

Ich habe dort vier, fünf Nächte in der Woche verbracht, sagte sie. Es war mein Wohnzimmer. Ich glaube, ich habe mehr Zeit im Catalyst verbracht als in meinem eigenen Haus, den Schlaf nicht mitgerechnet. Die Geschichte von Newbury mit dem Catalyst reicht weiter zurück. Er wurde 1972 zum ersten Mal als Busboy eingestellt und wurde schließlich Buchungsagent des Clubs.

Ich habe Randall geliebt, sagte Newbury, der die Idee zu einem Dokumentarfilm über den Club hatte. Ich vermisse ihn sehr. Und ich wollte wirklich, dass (der Film) Randalls Vision von dem ist, was seiner Meinung nach der Club sein sollte. Kane war ein ungewöhnlicher Musikimpresario. Er kaufte den Catalyst von seinen ursprünglichen Besitzern an seinem ursprünglichen Standort, im St. George Hotel, wo sich heute die Buchhandlung Santa Cruz befindet. Damals war das Catalyst eine Art böhmisches Kaffeehaus. Die dort gespielte Musik war ausschließlich Folk und Akustik.

Kane kam nach Santa Cruz, nachdem er als Dekan am San Francisco Art Institute gedient hatte. 1976 verlegte er den Club einige Blocks die Pacific Avenue hinunter in eine ehemalige Bowlingbahn am heutigen Standort 1011 Pacific, hauptsächlich, weil er von Hotelgästen daran gehindert wurde, Live-Musik zu präsentieren.

Im Film gibt Kane überraschend zu, dass ich Nachtclubs nicht besonders mag. Alte Fossilien wie ich hängen nicht in Nachtclubs rum. Tatsächlich galt Kanes künstlerische Leidenschaft der bildenden Kunst, und der Catalyst fungierte während seiner Amtszeit als Schaufenster für Kanes exzentrischen Kunstgeschmack.

Kane war bekanntermaßen jähzornig und hatte mehrere rechtliche Auseinandersetzungen mit der Stadt. Aber, sagten diejenigen, die ihn kannten, besäße er auch eine starke Vorliebe für Künstler und Musiker. Randall ist in meiner Erinnerung viel freundlicher als zu seiner Zeit, sagte Newbury. Er benahm sich schroff, aber innerlich hatte er ein großes Herz. Kane war maßgeblich daran beteiligt, dass eine Musikkultur in Santa Cruz gedeihen konnte, indem er jungen lokalen Bands, darunter Snail, Tao Chemical, The Humans und The Call, Gelegenheiten gab.

Der Film zeigt die beiden musikalischen Einheiten, die im Catalyst am meisten gespielt haben – Snail und San Francisco Singer/Songwriter und Hitmaker Greg Kihn. Kihn dient dem Film als eine Art Erzähler. Und die Snail-Mitglieder Ken Kraft und Bob O’Neill – die im Laufe der Jahre mehr als 65 Mal den Catalyst gespielt haben – erinnern sich an die Rolle, die der Club in ihren Momenten des Ruhms in den späten 70er und frühen 80er Jahren spielte.

Die lange Snail-Catalyst-Beziehung begann steinig. Die Band spielte zum ersten Mal im alten Catalyst, als Kane Urlaub machte. Die Nacht dieses ersten Auftritts fiel mit einer Polizeirazzia auf dem Catalyst zusammen, um Minderjährige beim Trinken zu finden.

Randall sagte: „Sie werden nie wieder in meinem Club spielen“, sagte Snail-Gitarrist Ken Kraft. Sein berühmtes Zitat war: 'Ich würde diese Typen nicht an meiner Stelle einen Kamm spielen lassen.' Wenn Sie nicht im Catalyst waren, sind Sie niemand, sagte Benson. Als ich anfing, im Catalyst aufzutauchen, sagte Randall: „Wer ist dieses Mädchen und warum ist sie in meinem Laden?“ Aber wir kamen uns schließlich nahe. Randall hat früher Dichter, Schriftsteller und arbeitslose Musiker wie mich angeheuert, sagte Newbury. Das ist die Art von Person, die er einstellen würde. Er liebte jeden, der versuchte, ein solches Leben zu führen. The Catalyst bietet Konzertaufnahmen aus den letzten Jahren. Benson, eine versierte Standfotografin, zeigt auch einige ihrer besten Aufnahmen von der Bühne im Catalyst, von denen viele jahrelang die Wände des Clubs schmückten.

WENN DU GEHST

WAS: Eine Vorführung des Dokumentarfilms The Catalyst, gefolgt von einem Live-Konzert von Snail mit Ken Kraft, Bob O’Neill, Brett Bloomfield und Donny Baldwin.
WANN: 20:30 Uhr Freitag, 6. Mai. Die Musik beginnt um 22 Uhr.
WO: The Catalyst, 1011 Pacific Ave., Santa Cruz
TICKETS: im Voraus; an der Tür DETAILS: www.catalystclub.com .
HINWEIS: Der Film ist Teil des Santa Cruz Film Festivals und wird auch um 14:00 Uhr gezeigt. 9. Mai im Nickelodeon. Gehe zu www.santacruzfilmfestival.org für mehr Informationen.


Tipp Der Redaktion