WATSONVILLE – Am Tag, nachdem ein 22-jähriger Mann ein Gewehr schnappte und in einem Sportgeschäft begann, zu schießen, sagt die Polizei, sie wisse nicht, was den 22-jährigen Robin Miranda aus Watsonville zu dem Verbrechen motiviert habe.

Miranda, die einst Wrestlerin an der Watsonville High School war und auf Bewährung war, versuchte am Dienstag gegen 11 Uhr bei Big 5 Sporting Goods in der South Green Valley Road und der Main Street ein Gewehr zu kaufen. Er ging und kehrte ein paar Minuten später mit einer Werkzeugtasche und einer elektrischen Säge zurück, schnitt die Schlösser einer Schrotflinte ab und feuerte mindestens einen Schuss ab, als Mitarbeiter zerstreuten und 911 riefen.

Als der Amtsleiter von Watsonville, Zane Ota, und Detective Donny Thul Miranda nur zwei Minuten nach Erhalt des Notrufs fanden, hielt er eine Schrotflinte vorn rechts im Laden. Sie befahlen Miranda, die Waffe fallen zu lassen, aber er weigerte sich, sagte der Polizeichef von Watsonville, Manny Solano, und feuerten fünf Schüsse auf ihn ab, die ihn zweimal in die obere Brust trafen.



Ota und Thul befinden sich in bezahltem Verwaltungsurlaub, um ihnen die Möglichkeit zu geben, das Ereignis zu verarbeiten, sagte der stellvertretende Chef Rudy Escalante.

Ota ist ein 31-jähriger Veteran der Polizei von Watsonville, der als Schulressourcenoffizier eingesetzt wurde. Thul ist seit 10 Jahren in der Abteilung und arbeitet in der Abteilung Ermittlungen.

Das Polizeiprotokoll für eine aktive Schützensituation führte zu ihrer Entscheidung, in das Geschäft einzusteigen, anstatt als Alternative ein SWAT-Team anzurufen, sagte die Polizei.

Big 5 trägt Gewehre, Schrotflinten, Munition, Messer, Pfeile und Campingausrüstung mit Feuerfähigkeiten. All diese Waffen könnten bei einem Angriff tödlich sein, sagte Solano.

Der Chef sagte, dass polizeiliche Untersuchungen gezeigt haben, dass die Polizei den Schützen sofort kontaktieren muss, wenn ein aktiver Schütze einen Angriff beginnt, um Leben zu retten und die Bedrohung zu stoppen. Allen Beteiligten wurden Trauma- und Beratungsdienste zur Verfügung gestellt, sagte Solano.

Die Staatsanwaltschaft und das Sheriff-Büro unterstützen die Ermittlungen zu den Schießereien im Rahmen des bezirksweiten Protokolls über beteiligte Schießereien, sagte Solano. Die Polizei von Watsonville ist für die Sammlung und Verwaltung aller relevanten Informationen über den Vorfall verantwortlich. Mindestens sechs Überwachungskameras befinden sich im Laden, und die Polizei überprüft Farbaufnahmen von Mirandas Aktionen im Laden, sagte Escalante.

Wir arbeiten immer noch damit und gehen es Bild für Bild durch, sagte Escalante.

Die Kameras enthalten keine Audioaufzeichnung, sagte er.

viet kaffee san jose

Die Behörden planen, eine Aufzeichnung des Notrufs des stellvertretenden Managers des Geschäfts und Filmmaterial aus dem Inneren des Geschäfts zu veröffentlichen.

Miranda stammte aus Watsonville und besuchte die Watsonville High School.

Er gewann im Februar 2008 in San Jose mindestens einen CCS-Wrestling-Titel für die Watsonville High. Aufrufe zur Stellungnahme an Mirandas ehemaligen Wrestling-Trainer und an Watsonville High und Pajaro Valley Unified School District wurden nicht zurückgeschickt.

Laut Gerichtsakten befand sich Miranda zum Zeitpunkt seines Todes auf Bewährung.

Im November 2010 saß Miranda in einem älteren Toyota Corolla-Modell auf dem Highway 1, als er einen Polizisten aufspürte, teilte die Polizei mit.

Der Beamte wechselte die Spur, um ihn passieren zu lassen, aber er raste davon. Der Beamte fuhr mit eingeschaltetem Licht hinter das Auto, aber Miranda konnte nicht anhalten, sondern führte die Polizei auf eine Verfolgungsjagd, die 80 bis 90 Meilen pro Stunde erreichte.

Die Verfolgung endete auf dem 1200er Block des Buena Vista Drive, wo Miranda von der Straße abkam und in ein leeres Feld in Büsche fuhr, wo er festgenommen wurde.

Laut Gerichtsakten plädierte Miranda später dafür, dass eine Anklage wegen Vergehens der Verhaftung nicht angefochten wurde.

Er wurde am 7. Dezember 2010 zu 60 Tagen Gefängnis und einer Geldstrafe von 480 US-Dollar verurteilt.

Am Dienstagmorgen versuchte Miranda, bei Big 5 ein Gewehr zu kaufen, und sprach mit einem Angestellten über die Möglichkeit, damit zu jagen. Er ging und kam Minuten später mit einer elektrischen Säge zurück und begann, die Schlösser am Waffengestell zu durchtrennen, um ein Gewehr zu entfernen, teilte die Polizei mit.

Miranda gab das Gewehr auf und schnitt eine Schrotflinte aus dem gleichen Regal an der Wand, sagte die Polizei. Er habe es mit Munition geladen und mindestens einen Schuss im Laden abgefeuert, teilte die Polizei mit.

Zu diesem Zeitpunkt flohen zwei männliche Angestellte aus der Hintertür und die stellvertretende Filialleiterin Letitia Mello rief in einem verschlossenen Backoffice die Notrufnummer 911 an, teilte die Polizei mit. Miranda versuchte es mit der Türklinke, konnte aber nicht hineinkommen, sagte Escalante. Mello telefonierte die ganze Zeit mit den Notrufdiensten.

Die Polizei traf 2 Minuten nach dem Notruf gegen 11:13 Uhr ein. Sie fanden die Eingangstür des Ladens mit einem Fahrradkabel verschlossen, aber sie zogen die Tür weit genug heraus, um um das Kabel zu rutschen, sagte Escalante.

Beide Polizisten erschossen Miranda, um die Tortur in weniger als 5 Minuten zu beenden, teilte die Polizei mit.

Die Beamten sorgten daraufhin für medizinische Hilfe.

Es wurden keine Polizisten, Mitarbeiter oder Kunden verletzt, und nur drei Mitarbeiter waren während der Schießerei im Laden.

Der Big 5-Laden wurde am Mittwochmorgen geschlossen, aber gegen 14.15 Uhr wiedereröffnet, sagten Mitarbeiter.

Ein Big-5-Sprecher lehnte es ab, sich zu den Ladenrichtlinien in Bezug auf Waffen zu äußern.


Tipp Der Redaktion